»GATEKEEPING« (-S-V-Ě-T-L-O-)
Photo: Boris Petrovsky

Projekt Title: GATEKEEPING (-S-V-E-T-L-O-)

SIGNAL Festival 2021

»GATEKEEPING« (-S-V-Ě-T-L-O-)

 

SIGNAL Festival / »Plan C«

Performative Installation für das SIGNAL-Festival der digitalen und kreativen Kultur, das zeitgenössische bildende Kunst, urbanen Raum und moderne Technologien verlinkt. /

Performative Installation for SIGNAL Festival of digital and creative culture which links contemporary visual art, urban space and modern technologies.


In Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Tschechien / In cooperation with the Goethe Institute Czech Republic

 

Installation in Prag (CZ)  auf der Sophieninsel (Slovanský Ostrov / Žofín) in der Moldau bei der Leglí-Brücke. /

Installation in Prague (CZ) on the Žofín Island in the Vltava near the Leglí Bridge.

 

Festival von Donnerstag, 14. bis Sonntag, 17 Oktober 2021 in den Straßen von Prag in den Bezirken 1, 7 und 8. /

Festival from Thursday 14th to Sunday 17th October 2021 in the streets of Prague in districts 1, 7 and 8.

 

Maße Installation: Höhe 2,7 m, Breite 8 m, Tiefe 5 m / Dimensions of installation: height 2.5 m, width 8 m, depth 5 m

Materialien: Plexiglas, elektrochrome Folie, Aluminium, Drahtseil, Steuergeräte / Materials: plexiglass, electrochromic foil, aluminum, wire rope, control units



»GATEKEEPING« (-S-V-Ě-T-L-O-)

 Eine Lichtinstallation im Schatten des Lichts

Von Boris Petrovsky, 2021 2021

(Text in English below)

Das minimalistische Kino präsentiert: Das elektrochrome Display. Eine Matrix aus diaphaner Kinetik. Ein Diorama des Schriftfilms mit Umgebung. Eine Projektion der Epiphanien und ihrer Phantome von Wort und Welt, aus Fenstern, Toren und Torhütern.

In der tschechischen Sprache verbirgt sich im Wort "Licht" (Světlo) das Wort "Welt" (Svět). Das reizt, dem künstlerisch nachzuspüren, denn Lichtmetaphern und -narrative sind als Initiationsmythen der Welt das Urthema in Religion, Philosophie und Kunst. Im digitalen Zeitalter sind sie zu Reizthemen der technokratischen Informationsbegriffe geworden und scheinen sich geradezu ins Obskure gewandelt zu haben. Fragen dazu sind wieder offen: Wie verhalten sich Welt und Licht, Wort und Welt, Sinn und Sinnlichkeit zueinander? Wie verhalten sie sich jenseits technokratisch-funktionalistischer und religiös-esoterisch-politischer Wunsch- und Angstvorstellungen ohne dabei hinter das "Licht der Aufklärung" zurückzufallen? 

In der elektrochromen Metamorphose, die in der Installation zur eigenen, künstlerischen Wirkform wird, treten die scheinbaren Gegenspieler Transparenz und Opazität, Sein und Nichtsein, Sinn und Sinnlichkeit überraschend unscharf miteinander an, ohne sich ineinander aufzulösen – im Zusammenspiel mit den Lichtern der Stadt und des Himmels, mit dem Rest an Dunkelheit in der Nacht und den geworfenen Schatten am Tag          

Die in der Installation nebulös erscheinende und verschwindende Zeichenkette S-V-Ě-T-L-O ist auch als Nachhall auf die Neonschrift "Mehr Licht!" zu lesen, die im Winter 2020/21 durch das Signal Festival an der Fassade des Goethe-Instituts in Prag präsentiert wurde.

"Mehr oder weniger Licht?" könnte nun die Frage sein.

Könnte ein weniger an Licht, wenn es technisch mit Information oder Daten gleichgesetzt wird, ein mehr an Sicht auf die Welt und auf uns selbst bedeuteten?

Bleibt jede Lichtmetaphorik obskur?

/

»Gatekeeping« (-S-V-Ě-T-L-O-)

A light installation in the shadow of light.

By Boris Petrovsky, 2021

Minimalist cinema presents: an electrochromic display. A matrix formed of gleaming kinetics. A diorama of film formed from letters and its surroundings. A projection of epiphanies and their phantoms of the word and world, composed from windows, gates and gatekeepers.

Hidden in the Czech word světlo (light) is the word svět (world). This entices one into artistic exploration, because metaphors and narratives about light as the world's initiation myths are a primordial theme in religion, philosophy and art. In the digital age they have become themes that pose a challenge for the technocratic understanding of information, and indeed it seems they have become an obscurity. The issues they concern are open once again: What is the relationship between the world and light, the word and light, sense and sensuality? How do they act outside the framework of technocratic-functional and religious-esoteric-political wishes and fears without becoming lost in the shadow of the "light of enlightenment"?

In an electrochromic metamorphosis, which in the installation becomes its own artistic form of effect, the seeming opposites of transparency and opacity, being and non-being, sense and sensuality clash in a surprisingly muted manner without neutralising each other – interplaying with the lights of the city and sky, the remaining darkness in the night and the shadows in the day.

The string of characters S-V-Ě-T-L-O, which in the installation dimly appears and disappears again, can be interpreted as an echo of the neon sign "Mehr Licht!" (More light!), which Signal Festival presented on the facade of the Goethe Institute in Prague in 2020/21. Now the question could be: "More, or less light?"

Does less light, if we technically identify it with information or data, mean that we see the world or ourselves better?

Is every light metaphor always obscure?